Drucken

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Zeitschrift PULSAR Nr. 10 Dezember/Jänner 2022

Pulsar-Cover
•  Schamanismus und Heilung
•  Die 12 Heiligen Nächte
•  Naturheilkunde: Dunkle Zeit ohne Winterblues
•  Wer dankt, gewinnt
•  Chakrablüten Essenzen

•  Heilkunde: Heiler, Meister und Schamanen
•  Das Schicksal – 9. Septennium
•  Die Macht der Krankenheilung
•  Vergebung und Seelenfrieden

•  Heilende Rituale

•  Mysterium Palmblattbibliothek
•  Geistheilung beruht auf Physik
•  Leichtigkeit und Lebensfreude
•  Ritual mit dem Schutzengel

•  uvm.

 

 

Bianka Maria Seidl

Vergebung und Seelenfrieden

Den inneren Ballast ans Licht befördern


Wir alle versp
üren derzeit die enormen evolutionären Kräfte, die uns in die Veränderung drängen. Das Leben will von uns, dass wir uns von allen falschen Fixierungen, Konzepten und Anhaftungen befreien. Dazu zählt das alte Leistungsprinzip: „Ich bin nur was wert, wenn ich leiste“ und vor allem der Ballast aus der Herkunft und Vergangenheit, den wir noch mit uns herumtragen. Viele Menschen in der westlichen Welt schleppen und kämpfen sich durchs Leben und meinen, es müsste so sein, weil das Leben nun mal kein Wunschkonzert ist und weil von nichts halt nichts kommt. Doch stimmt das wirklich? Oder ist das den veralteten Strukturen des Rationalismus geschuldet, wobei der Verstand über das Herz gestellt wurde und die leisen Regungen des Herzens und der Seele mit seiner lauten Stimme übertönt?

Wahr ist, dass wir alten Ballast aus der Vergangenheit mit uns herumtragen, der aus einer unbefriedeten Vergangenheit stammt. 90 % unserer Probleme haben ihre Ursache in der Herkunft. Vieles von dem, was uns als Kind verletzt hat, ist ins Unterbewusstsein verdrängt worden. Dort schwingen seither Schwerter, die sich gegen uns richten, uns verurteilen, klein halten, den Zugang zu Leichtigkeit und Lebensfreude verstellen und die Entfaltung unserer Potenziale behindern.

Diese ungeklärten Konflikte aus der Herkunft mit all dem Unausgesprochenen haben im Laufe der Jahre wie ein Schwelbrand in uns gewirkt und toxische Gefühle erzeugt, die wiederum unterdrückt wurden und immer noch werden und so zu verschiedensten Problemen in unserem Leben geführt haben und noch führen. Das Gute ist, dass die Intelligenz des Lebens in der Lebensmitte ein neues Programm einspielt, das uns von innen her über eine immer stärker werdende Unzufriedenheit dazu bringt, dass wir hinschauen, hinspüren und beginnen, uns von all dem zu befreien, was uns vielleicht schon seit Jahrzehnten behindert. Wie ein unsichtbarer Grauschleier hat all das im Laufe der Jahre unsere Lebendigkeit zugedeckt. Und es sind die Krisen in dieser Zeit, die als Hebammen wirken und all das jetzt ans Licht bringen, was uns bislang in engen Grenzen wie in einem Gefängnis gehalten hat und jetzt immer drückender auf uns lastet.

[...]

Den gesamten Artikel finden Sie in der aktuellen PULSAR-Ausgabe.